GENETIKK

GENETIKK

GENETIKK LIVE DEATH LIVE DEATH LIVE DEATH LIVE DEATH - Y.A.L.A - YOU ALWAYS LIVE AGAIN - Y.A.L.A LIVE DEATH LIVE DEATH LIVE DEATH - Y.A.L.A - YOU ALWAYS LIVE AGAIN

GENETIKK LIVE DEATH LIVE DEATH LIVE DEATH LIVE DEATH – Y.A.L.A – YOU ALWAYS LIVE AGAIN – Y.A.L.A LIVE DEATH LIVE DEATH LIVE DEATH – Y.A.L.A – YOU ALWAYS LIVE AGAIN

T I Λ V O

TIAVO

TIAVO steht für rauen und druckvollen Rap gepaart mit ausgefeilten Hip-Hop Beats,
dynamischen Pop-Hooks und lauten Gitarren.

TIAVO sind Rapper Lucy und Produzent/Multi-Instrumentalist Deon.
2018 ist das große Jahr von Tiavo: Als erster Act des von Genetikk gegründeten Labels „Outta This World“ veröffentlichte das Rap Duo am 02.03.18 ihr Debutalbum “Oh Lucy“.

Auf den 13 Songs geben die Jungs einen abwechslungsreichen und diversen Einblick in die Themenwelt, die sie persönlich bewegt. Von Dankbarkeit über die Strapazen des “Hustlens“ auf dem Weg nach ganz oben bis hin zu den Schattenseiten des Musikgeschäfts wird alles gekonnt und einfühlsam thematisiert. Das Erstlingswerk bestätigt das unverkennbare Talent von Tiavo, unterschiedliche Genres gekonnt und authentisch zu vereinen. Der einzigartige Crossover-Stil aus harten Gitarrenriffs, Rap und Gesang liegt nicht zuletzt in der Tatsache begründet, dass Rapper Lucy mit HipHop und Produzent Deon mit Rock groß geworden ist. Auch live haben Tiavo schon einiges vorzuweisen: Ob als Support Act auf den Deutschland Shows von Machine Gun Kelly oder beim Auftritt als Special Guest während der Genetikks Show auf dem Splash! 2017 – die Jungs lassen sich bisher keine Chance entgehen, mit ihrer Musik die Massen zu begeistern.

KAFFKOENIG

KAFFKÖNIG

Ein Schlag in die Fresse der Borniertheit ist das erste Werk von Kaffkönig, das Punk, Emo und ein wenig Post-Hardcore in einem alles andere krähwinkligen Kosmos vermengt, der einen jedoch sofort verschlingt, zerkaut und geradewegs wieder ausspuckt.

Gezeugt im lauwarmen Schmelztiegel ländlicher Chuzpe und gutbürgerlicher Systemwut ist der Kaffkönig die geballte Faust des kleines Mannes, die hässliche Fratze von Otto Normal. „Wer zerreißt sich sein dummes Maul?“ Mit ihren wütenden Gassenhauern zelebrieren Der Eine und Der Andere den Exorzismus an der Engstirnigkeit und sprechen aus, was schon viel zu lange zwischen Eichenholz-Theke und Sonntagsbraten dahinsiecht: die Erkenntnis, dass aus Schmerz auch Schönheit entstehen kann.

Und das ist eine universelle Wahrheit, das große Auskotzen verpackt in die brachiale Soundwelt einer jungen Band, die mit ihrer ersten EP namens Volles Maulgerade erst beginnt. „Ich werd‘ euch Gaffer auf die Fressen kleben!“ Ein Schlag in die Fresse der Bornierheit ist das erste Werk von Kaffkönig, das Punk, Emo und ein wenig Post-Hardcore in einem alles andere krähwinkligen Kosmos vermengt, der einen jedoch sofort verschlingt, zerkaut und geradewegs wieder ausspuckt: roh, direkt und auch ein wenig zerbrechlich. Die Regeln von Kaffkönig.